Blog

In meiner Pause

Ich habe in meiner Pause vorhin eine Apfelsine (norddeutsch für Orange 😉 ) gegessen. Darauf habe ich mich richtig gefreut. Sie hatte mich das ganze Wochenende schon angelacht aber ich wollte sie mir für heute Vormittag aufheben.

Zuerst betrachtete ich sie. Leuchtend orange und grobporig. So lassen sie sich leicht schälen. Ruck zuck war sie „entkleidet“. 😋 Als nächstes nahm ich den aromatischen Geruch war, wie er sich ausbreitete. Ganz langsam, Spalte für Spalte, verschwand sie in meinem Mund. Saftig und süß – meeegaaa lecker. 😋 Ich habe mir Zeit gelassen und meine Pause zusammen mit dieser tollen Frucht sehr genossen.

(Ich bin meinem Mann so dankbar, dass er ein Händchen für die Besten hat. Ich finde meistens zielsicher die strohigen – jaaa, ich weiß, falsche Überzeugung. Es hat sich bei mir verbessert, er findet trotzdem – ohne langes Überlegen – die Tollsten) 🙏😘

Und wenn jetzt bei dem geneigten Leser das Wasser im Mund zusammenläuft und er sich fragt, warum erzählt sie das nur?🤔

DAS hat mit dem Beziehungsneuland zu tun. Ich baue eine neue Beziehung zu mir auf. In der Tat! 🥰

Ich nehme mir etwas Zeit für mich. Ich aktiviere meine Sinne. Sehe, rieche, schmecke und fühle die Frucht. ICH GÖNNE ES MIR! 👀👃👄🤲

Und wie sah das früher aus? Schnell etwas reinstopfen (in der Regel Süßkram) und nach Möglichkeit den Arbeitsplatz nicht verlassen. UND sich noch heimlich ärgern, wenn andere Kollegen zur Kaffee- oder Raucherpause rausgehen und auch noch zusammen plaudern. Tja, da war meine Überzeugung, dass nur harte Arbeit ehrliche Arbeit ist. 🙈

Das durfte sich ändern. Heute gestatte ich mir meinen Arbeitsplatz (im eigenen Büro) für kleine Pausen zu verlassen. Dann tue ich mir etwas Gutes und erfreue mich daran. Im Anschluß arbeite ich erfrischt weiter und die Arbeit geht mir leichter von der Hand. Wie lange dauern diese Unterbrechnungen? Auch nicht länger als früher bei den Kollegen im Büro, als ich noch angestellt war. 😃

Beziehungen neu bauen fängt bei mir an. Was mir gefällt nutze ich, was verbesserungswürdig ist, verändere ich. Auf jeden Fall tue ich es nun ohne schlechtes Gewissen.👌

Und das klappt garantiert auch bei nichtselbstständiger Arbeit.

Wie schaut es bei dir auf Arbeit aus? Was erlaubst du dir schon und was verwehrst du dir noch?

Sag es bitte – entweder hier oder in der geschlossenen Gruppe.

Deine Pfad(e)findercoachine
Karin Lieberenz aus OFriLa