Blog

Der Vortex

Warum gehen Technologien mit Riesenschritten voran und unsere Gedanken runter in einen Sumpf?
Die einfache Antwort lautet: Weil es in der Forschung darum geht Verbesserungen zu erzielen – das Prinzip “höher-schneller-weiter”und das erlaubt weder Zögern noch Zaudern.
Mit unserer Gedankenwelt verhält es sich anders. Wir haben einen Haufen Gedanken, die sich nur damit beschäftigen, was alles schief gehen würde, wenn…, was alles zu bedenken wäre, weil… und was alles gewesen war bzw. was alles noch kommen könnte wegen…. viel zu selten sind wir ausschließlich bei dem was aktuell gerade IST.
Und mit Sätzen wie “das ist so sicher wie das Amen in der Kirche”, “das gehört dazu wie die Butter zum Brot”, “da kann man eben nichts machen”, “das ist so” oder “das haben wir schon immer so gemacht”, bestätigen wir es mit einem inneren Ausrufungszeichen.
Das heißt, wie verwehren uns das eigene innere Wachstum, in dem wir uns mit Sätzen, die unsere Eltern und Großeltern durch ihren ganz anderen Hintergrund geprägt haben, und das kreative Tun. Dass es ganz anders geht, beweisen uns die Menschen, die tagtäglich an Verbesserungen forschen und bauen. Da ist kein Platz für “hätte”, “wäre”, “könnte” oder “sollte”.
Vor acht Tagen war ich auf einem Seminar. Ich bin ein begeisterter Fan von Weiterbildungen und Erkenntnisgewinne sammeln, dazu zu gewinnen oder auch auf den Prüfstand zu stellen. Das finde ich großartig. Dort haben wir eine Geschichte erzählt bekommen, die genau mit diesen hinderlichen Gedanken und ihrer Ursache und Wirkung zu tun hatte. Es ist für mich immer sehr hilfreich, wenn ich ein geistiges Bild vor meinem Auge kreieren kann, was das widerspiegelt. Et voila, es ist das Titelbild!!! Und die abschließende Frage dazu war: was macht dein Gedankenhaufen mit dir, wenn er sich dreht und dreht und dreht? Antworten: ‘Es wird ein Karussell daraus’. Ja, genau! ‘Es wird ein Strudel (Vortex)’. Ja!!! ‘Und wo zieht dich der Strudel hin’? NACH UNTEN in einen Sumpf!!! Jeder Vortex (Wasserstrudel, Rüssel eines Wirbelsturmes, etc.) zieht dich nach unten!!!
Wie hilfreich kann es daher sein, bei ALLEM was ich tue, diesen veralteten Gedankemodellen noch so viel Raum zu geben?!?!?
Ich habe auch viel nachgedacht und für mich ein schönes Bild im Kopf gemalt. >Mach deinen Gedankensumpf zu einem Biotop – Beziehung.Gesund.Leben.< (und ich finde ganz sicher auch das passende Foto dazu).
Die Gedankenwelt zu beherrschen ist eine große und herausfordernde Aufgabe. Und es ist pures Wunschdenken, wenn gesagt wird, schraube deine Gedanken einfach runter oder mach deinen Kopf für eine kurze Zeit leer. Daran “arbeiten” Jogis ihr Leben lang! Aber ich kann meinen ‘alten’ Gedanken einen kleinen Schubs in eine weitere Richtung geben und damit erschaffe ich aus dem Sumpf heraus eine Basis für einen nährstoffreichen und vielschichtigen Untergrund.
Belebe deinen Sumpf, bau ihn Schritt für Schritt um und erlebe, was es bedeuten darf “Beziehung.Gesund.Leben.”
Ein schönes, erfrischendes Wochenende wünsche ich euch!
Herzlichst Eure Pfad(e)findercoachine
Karin Lieberenz aus OFriLa
PS: Foto kommt von pixabay.com – Fotograf: geralt (Gerd Altmann, Freiburg Brsg.) – kostenfrei.