Blog

Beziehungsfrust

Komplizierte Beziehungen kennt jeder und sie sind auf allen Ebenen (in allen Bereichen) zu Hause. Ein Beispiel von vielen folgt hier:

Ich hatte ein Gespräch mit einem lieben Freund bei dem er mir folgendes sagte:

ER: Ich verstehe nicht, warum ich immer wieder mit Kollegen konfrontiert werde, die wenig bis keine Praxiserfahrung haben.

ICH: Wie meinst du das? Ich dachte bei dir arbeiten nur Fachleute?

ER: Sie sind lernresistent und schieben gerne andere vors Loch!

ICH: Klingt komisch. Wie meinst du das mit dem vors Loch schieben?

ER: Na ihnen die Schuld zuschieben, wenn etwas nicht oder nicht richtig gemacht wurde? Keine Verantwortung übernehmen, keine Eigeninitiative aber anderen sagen wollen was sie zu tun und zu lassen haben.

ICH: Arbeitest du unmittelbar mit ihnen zusammen?

ER: Ja, aktuell ja.

ICH: Mmmh, warum sagst du ihnen das nicht?

ER: Das versuche ich ja. Ich erkläre, ich schlage vor, ich rede in Ruhe mit ihnen. Es ist als spreche ich eine andere Sprache.

ICH: Na dann können sie dich ja nicht verstehen.

ER: Jetzt fängst du auch noch an!

Mein Freund ist sichtlich frustriert. Ich habe weiter nachgefragt und mehr Details erfahren. Er nimmt es persönlich und kreidet es sich an, weil er keinen Streit will und weil er nicht wirklich glaubt, dass sich an der Situation etwas ändert. Seiner Meinung nach versuchen diese Kollegen die Zeit ohne nach- und mitzudenken möglichst schnell herum zu bekommen.

Glaubenssätze (innere Überzeugungen) leben so lange in uns wie wir es gestatten!

Ich kenne ihn ganz gut und merke an, dass er doch durchaus durchgreifen kann. Als Antwort kam, ‚ja wenn das Maß voll ist, dann platzt mir der Kragen und ich rede Tacheles. Dann muckt keiner mehr und es ist Ruhe. Es wird ordentlicher gearbeitet, bis sie wieder ins alte Muster zurückfallen‘.

Grenzen setzen bringt Ergebnisse. Falsch gesetzt bleiben sie nur temporär!

Er weiß, dass er was Ändern muß, damit ihn das nicht mehr so anficht und ärgert. Aber was und wie?

Wir haben in uns etwas Besonderes was nur uns gegeben wurde – jedem von uns. Es macht uns innerlich groß, wenn wir darum wissen und hält uns klein, weil wir für scheinbar banal halten.

Wenn du möchtest dann finden wir gemeinsam heraus, was dich genau piekst und warum. Das Ziel ist, dass du dich nicht zur falschen Zeit aufregst, sondern zur richtigen Zeit etwas tust bzw. nicht tust. Das leuchtete ihm ein, damit war er einverstanden.

Wir finden es heraus und erleben mehr und mehr Entspannung und Klarheit in uns.

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie hast DU es lösen können. Teile gerne deine Erfahrungen mit uns. Wenn du das nicht unbedingt „öffentlich“ machen möchtest komm doch in die Gruppe. Hilfe zur Selbsthilfe ist willkommen.

Wer gerne mit mir persönlich sprechen möchte, schreibt mir bitte eine Email oder kann auf Facebook in die private Gruppe kommen (Generation-50plus-Pfadfinder / D7ein neuer Pfad wartet auf Dich). Danke.

Deine Pfad(e)findercoachine

Karin Lieberenz aus OFriLa