Blog

053 – Die Pfad(e)findercoachine

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden


Ein Coach oder wie ich es mir erlaube zu benennen „eine Coachine“ ZU SEIN, ist eine Erkenntnis, die mich nicht wirklich überrascht hat. Dass man dafür nicht zwingend irgendeinen Titel braucht war neu für mich. Natürlich sind Aus- und Weiterbildungen per se nicht schlecht, im Gegenteil, sie sagen nur nichts über menschliche Qualitäten aus. Der- bzw. diejenige, die Unterstützung anbietet kann fachlich ein As und menschlich ein A… sein. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich habe sehr gute Therapeuten und Coachees gehabt und auch das Gegenteil kennen gelernt.